Tuesday, April 16, 2013

The Fast Diet - Tag 1



Hallo Ihr Lieben,

gestern ging es los. Ich habe mich einer Diät verschrieben. Aber eigentlich ist es keine richtige Diät sondern ein Ernährungskonzept.

Ich schleppe seit meiner letzten Schwangerschaft ein paar Kilos (genau gesagt 8 kg) mit mir herum, die mich von meinem Wohlfühlgewicht trennen. Ich würde mich immer noch als schlank bezeichnen - mein BodyMassIndex (BMI) ist 23,4 was für meine Altersgruppe genau richtig ist (21,0 - 26,0). Aber ich fühle mich einfach unwohl und möchte runter auf einen BMI von 21. 

Ich habe schon mit der Dukan-Diät mein Glück versucht und damit auch toll 5 kg abgenommen. Aber nach ein paar Wochen hing mir diese proteinlastige Ernährung echt zum Halse raus. Ich hatte auch gesundheitliche Bedenken wegen der Einseitigkeit dieser Diät. Ende der Diät - Kilos schwupps zurück. Es muss also eine Ernährung her, die auch langfristig funktioniert.

So kam ich auf die The Fast Diet. An dieser Stelle möchte ich sagen, dass ich in keiner Weise mit den Autoren des Buches verbunden bin und auch nicht für diesen Post gesponsert werde. Ich schreibe hier darüber, um mir selber ein bisschen Druck zu machen, am Ball zu bleiben. Und damit vielleicht auch andere mitmachen und wir gemeinsam versuchen, ein paar Kilos loszuwerden.

Die "Fast Diet" wird auch "Intermittent Fasting" oder auch "5:2 Diet" genannt. Fast wie "fasten" und nicht wie "schnell". 

Intermittent Fasting ist ein Ernährungsmuster bei dem sich Phasen der normalen Ernährung und Fastenphasen abwechseln. Es gibt viele Studien, die (im Tierversuch) ergeben habe, dass diese Art der Ernährung lebensverlängernd wirkt. Das Krebsrisiko sinkt, der Cholesterinespiegel sinkt und damit auch das Herzinfarktrisiko und als angenehme Nebenwirkung, verliert man Gewicht.

Vor einigen Jahren habe ich schonmal "Alternate Day Fasting" versucht. Man isst normal und fastet jeden 2. Tag. Das ging auch ganz gut für eine kurze Weile, aber langfristig ist das echt ein massiver Einschnitt in mein soziales Leben gewesen. Also habe ich damit auch irgendwann aufgehört.

Die Fast Diät hat das gleiche Prinzip, aber man fastet nur an 2 Tagen pro Woche. An diesen Fastentagen darf man sogar ein wenig essen und zwar 500 kcal (Frauen) bzw. 600 kcal (Männer). An allen anderen Tagen kann man ganz normal essen.

Ich habe entschieden, dass meine Fastentage Montag und Donnerstag sein sollen. Gestern (Montag) war mein erster Fastentag und ich muss sagen es ging super.

Ich habe zum Frühstück eine Latte Macchiato mit 150ml fettfreier Milch getrunken und ein kleines Schälchen fettfreien Yoghurt mit einem Eßl. Haferkleie und 2 Eßl. gemischten Beeren (TK) gegessen (ca. 180 kcal)

Tagsüber dann noch 2 Tassen Kaffee mit wenig fettfreier Milch, viel Wasser und zuckerfreies Kaugummi.

Abends gab's einen Teller Salat (Rucola und junger Spinat), gehobelter Fenchel, roher Brokkoli, geraspelte Karotten, Tomaten mit Balsamico und einem TL Olivenöl und 100g Hähnchenbrust ohne Haut (ca. 300 kcal).



Vor dem Einschlafen hatte ich ein bisschen Hunger und habe mir eine Tasse Kräutertee gemacht. Ich konnte super einschlafen und hatte heute Morgen 1 kg weniger auf der Waage.

Heute ist ja ein regulärer Tag und ich dachte, ich wäre total ausgehungert beim Frühstück. Aber nein. Ich habe um 7 Uhr eine Latte getrunken und eine Scheibe Vollkorntoast mit Erdnussbutter und Marmelade gegessen. Mehr konnte ich nicht. Jetzt ist es 11 Uhr und ich habe noch immer keinen richtigen Hunger.
Heute treffe ich mich aber mit einer Freundin zum Mittagessen bei Vapiano's. Ich freu mich schon auf Pasta! ;-)

Also - was meint Ihr? Wer hat Diäterfolge oder Mißerfolge. Hat jemand schonmal die Fast Diät versucht?

Liebe Grüsse,
Imke






mariasimoneidejhs