Thursday, November 1, 2012

Unsere Kinder

Ich bin müde. Sehr müde. Aber sonst geht es mir gut.

Inzwischen bin ich schon in der 9. Woche. Ja, ich hätte es Euch wirklich gerne sofort erzählt, aber ich wollte natürlich nicht, dass meine Eltern, Schwestern und die Schwiegerfamilie es aus dem Blog erfahren.

Ganz kurz hatte ich auch überlegt, die magischen ersten 12 Wochen abzuwarten, bevor ich mit der Nachricht rausrücke. Schließlich kann ja anfangs noch so viel passieren. Das Risiko für eine Fehlgeburt ist nicht gerade gering. 

Und schon bin ich wieder mittendrin, im Sorgenmachen. Anfangs war mir manchmal übel, jetzt aber nicht mehr. Ob wohl alles in Ordnung ist? In den ersten Wochen war mir auch viel schwindelig. Ist jetzt aber vorbei. Ob das ein Zeichen dafür ist, dass ich gar nicht mehr schwanger bin? Ich kann nicht anders, ich mache mir sehr viele Gedanken.

Schon bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich mir echte Freude regelrecht verboten, bis die 12. Woche vorbei war. Erst dann bin ich losgezogen und habe mir das Mamibuch gekauft. Klamotten fürs Baby habe ich erst während des Mutterschutzes gekauft, weil ich bis zuletzt skeptisch war, ob ich wirklich eines Tages ein gesundes Baby im Arm halten würde.

Jetzt kommt noch ein anderer Gedanke hinzu: Mein Sohn ist so toll. Er ist das süßeste, schlaueste, schönste Kind der Welt. Mit dem haben wir so ein unfassbares Glück. Warum sollte man das Schicksal nochmal herausfordern?

In Paris hatten mein Mann und ich ein paar ganz tolle Tage. Ich habe nicht einmal diese bleierne Müdigkeit gespürt. Und auch alle Sorgen waren plötzlich vergessen.
An einem Tag sind wir die Stufen zu Sacre Coer hinaufgestiegen. Wunderschön lag uns Paris zu Füßen. Als wir in die Kirche hineingingen, war dort drinnen eine ganz besondere Atmosphäre. Wir haben uns kurz hingesetzt, um alles zu bestaunen. Und plötzlich sage ich zu meinem Mann: "Komm, wir machen eine Kerze an, für unsere Kinder!" Im selben Moment war ich überrascht davon, wie schön sich dieser Satz anhörte und anfühlte und ich war auf einmal ganz glücklich. In der Sekunde, in der ich "unsere Kinder" ausgesprochen hatte, war das zweite Kind für mich real geworden. Unser zweites Baby gehört jetzt zu unserer Familie dazu.

Ich habe natürlich nicht komplett vergessen, dass es auch schief gehen kann, aber seit Sacre Coer denke ich: Ich bin schwanger! Was für ein Glück!

Eure Mia


mariasimoneidejhs