Tuesday, February 19, 2013

#25 {Arty}

Sind es nicht die besten Posts, wenn sie spontan kommen? Wenn sie nach stundenlangem Lesen, TV schauen und Musik hören entstehen? Sind es nicht die besten Dinge, die wir entdecken wenn wir eigentlich müde sind und ins Bett gehen wollten? Oder sind es nicht die besten Worte die wir finden, wenn wir stundenlang nachdenken aber zu schwach sind alles aufzuschreiben? Und sind nicht immer die Menschen am Stärksten, von denen wir dachten, dass sie die Schwächsten wären? Es ist komisch, wie wir manchmal von uns selbst ausgehen, dass wir etwas machen müssen was andere von uns erwarten. Wir haben Angst die Dinge zu tun, die uns wirklich Spaß machen, die uns Freude bereiten, denn wenn wir dies tun, könnte es sein, dass wir unterbewertet werden. In eine große Schublade gesteckt werden und abgestempelt werden. Aber dies alles sind nur Gerüchte, es sind Gerüchte auf die wir ausnahmsweise Einfluss haben. Was ich damit sagen möchte? Dass ich mir durch das Bloggen meine eigene Welt aufgebaut habe, von der ich anfangs nie wusste, dass es sie überhaupt gibt. Es ist schon über ein Jahr her als ich mit dem Bloggen angefangen habe, aber ich hatte keinen Spaß daran weil ich das Gefühl hatte ich müsse einen reinen DIY oder Foodblog führen um gute oder auch schlechte Kritik zu bekommen, aber das stimmt so nicht ganz. Und ich bin sehr froh, dass ich das jetzt gelernt habe. Jeder zweifelt manchmal an sich selbst oder? Ich habe allein 33 Leser via GFC, das mag für viele nicht viel klingen, aber für mich ist es viel denn ich freue mich über jeden Leser, ich freue mich, dass ihr alle immer wieder regelmäßig hier auf meinen Blog zurückkommt und mir so positive Kommentare hinterlasst. Dass ihr mir bei Instagram oder auch bei Facebook schreibt, zu vielen neuen Bloggern, die ich früher nicht kannte hat sich inzwischen eine wirklich schöne Internetfreundschaft entwickelt, eine Freundschaft auf die ich gerne bauen würde. Ich freue mich auch, dass ich schon Kritik bekommen habe wie "Lou, das sieht jetzt aber nicht so schön aus, ich würde das anders machen und zwar so und so". Durch diese Kritik wird ein Blog etwas besonderes, denn man entwickelt sich nicht alleine sondern zusammen, man baut gemeinsam etwas ganz großes auf. So etwas geht nicht von heute auf morgen, das weiß ich selber nur früher wollte ich das eben nicht wahr haben. Und es gibt unendlich viele Mädls und Jungs die das Bloggen wieder aufgeben, weil es eben nicht von Anfang an klappt, das ist wirklich sehr sehr schade. Mädls, Jungs, bleibt dran!! Bloggen entwickelt sich und bloggen ist etwas unglaublich tolles, man kann sich selbst entfalten, man kann die Dinge zeigen, die man gerne tut, auch wenn es 10 Lippenstifteinträge oder 20 Rezepte hintereinander sind, man tut einfach das was einem unheimlich viel Spaß macht und die Menschen da draußen entscheiden selbst ob es etwas für sie ist oder nicht. 

Das schöne am Bloggen sind nicht nur die Einträge, es ist zum Einen man selbst, man kann sich so entfalten wie man möchte, das von sich preisgeben was man für richtig hält und ganz wichtig den Bezug zu seinen Lesern herstellen, es ist immer wichtig, dass ein Leser weiß wer sich hinter diesen ganzen Texten und Bildern versteckt, zumindest ist das für mich sehr sehr wichtig. Zum Anderen sind es die Leser selbst und dies ist ein rießengroßes Dankeschön an euch alle. Danke, dass ihr mich so fleißig unterstützt, für die vielen lieben Worte, für gute und schlechte Kritik (ich glaube ich wiederhole mich gerade, aber egal) ihr momentanen 51 Leser via GFC, Bloglovin und Blogconnect ihr seid die Besten!! Hinzu kommen natürlich all die, die bei Facebook, Twitter, Tumblr, Instagram, Pinterest usw. vorbeischauen, ich könnte hier noch ewig so weiter machen. 


Aber um zu einem guten Schluss zu kommen: Tut einfach das was ihr liebt, denn genau das macht euch und euren Blog aus, das ist es was ihr wollt, was ihr liebt und wo euer Herzblut darin steckt und auch das werden die Leser lieben. Es wird sich immer wieder was verändern und das ist das schöne daran. 

mariasimoneidejhs