Friday, November 18, 2011

Meine neue Wintergrundierung

Wenn ich all die Beautyblogs duchstöbere, stelle ich jedes Mal entsetzt fest, wie wenig "Brimborium" ich mit meinem eigenen Gesicht mache. Gerade ich als Frau vom Fach müsste doch eigentlich den Badezimmerschrank voll haben mit Fläschchen und Döschen.... oder etwa nicht?
Ich gestehe, dass ich meine Haut zwar sehr pfleglich behandele und auch (fast) nie ungeschminkt das Haus verlasse, aber dass es mir genügt, eine frische Ausstrahlung mit einer kleinen Betonung am Wimpernrand auf mein Gesicht zu zaubern.
Zu meinem täglichen persönlichen perfekten Make up gehören eine gute Grundierung, Kajal, Wimperntusche, Rouge und Lippenpflege...manchmal auch ein wenig farbiges Gloss.
Wobei wir gleich beim großen Dilemma sind - findet in meinem Alter mal eine gute Grundierung. Meine Anforderungen an eine gute Base sind da recht hoch:
- sie muss perfekt abdecken, ohne die Haut zuzuspachteln
- sie muss einen ebenmäßigen Teint zaubern können
- sie muss meine Haut strahlen lassen, ohne dass ich nach 2 Stunden aussehe wie ne Speckschwarte
- sie soll ein paar Linien kaschieren
- sie soll meine Haut lange optimal mit Feuchtigkeit versorgen
- sie muss den perfekten Hautton haben
- ich will davon keine Pickel bekommen

Jetzt meinen bestimmt einige von Euch: "Pah, ist doch einfach...soll sie doch einfach das nehmen, was sie für ihre Kunden auch nimmt". Wäre super, wenn das klappen würde. In meinem Arbeitsalltag, arbeite ich super gern mit Grundierungen von Chanel, Clarins, YSL und Shiseido...manchmal darfs auch MAC sein. Mein persönlicher Favorit dabei ist das Mat Lumiere von Chanel. Es mattiert perfekt, ohne den Teint stumpf zu machen, deckt perfekt ab und lässt sich ganz transparent aber auch sehr deckend auftragen. Leider finde ich aus der Mat Lumiere-Serie nicht die passende Farbe für meinen Bäckermützen-Winter-Teint. :-( 
Meine ultimative Sommergrundierung ist das Visible Lift von L'Oreal. Mein Teint wirkt frisch und ebenmäßig, ohne zugekleistert zu sein. Leider ist die hellste Farbe davon für mich im Winter viel zu dunkel.
Also habe ich bereits im letzten Winter herum experimentiert...mit mäßigen Erfolgen. Denn nachdem ich Herstellerversprechungen nach ebenmäßigen strahlenden Hautbildern glaubte, habe ich mich 2x ziemlich teuer verkauft... ja, das passiert auch Profis. Leider!

Viele Hersteller verteilen von ihren aktuellen Produkten ja auch immer hübsche kleine Pröbchen. Warum nur -um alles in der Welt- befüllen die die kleinen Sachets immer mit den dunkelsten Farben? Leut, das ist absolut kontraproduktiv, wenn Ihr im Winter Eure Grundierungen teuer an den hellhäutigen Mitteleuropäer bringen wollt. Ich habe 2 Proben für Euch fotografiert...doof, oder?

Dann aber las ich sehr interessiert die Foundations-Serie von Paddy und Me im Beautyblog "Innen und Aussen".  Die passionierten Mädels haben definitiv ein riesiges Arsenal an Schminkutensilien und -produkten und haben hervorragend über ihre Erfahrungen mit den verschiedensten Grundierungen berichtet. Ich habe mir ein paar Favoriten von beiden real näher angesehen, ausprobiert und TATA! wurde fündig:
Seit einigen Wochen ist eine tolle neue Grundierung bei mir eingezogen: Teint Miracle von Lancôme. Der Hersteller dazu: "Jede schöne Haut strahlt ein Licht aus. Wir können es reproduzieren. Lancôme entwickelt sein erstes Make-up, das die Aura einer perfekten Haut schafft. Ein Wunder aus Licht für eine neue Natürlichkeit. Ein einziger Handgriff lässt den Teint strahlen. Verbesserte Natürlichkeit. Ohne den Schatten eines Makels." 
Diese Base passt perfekt zu meinem Teint, sie lässt meine Haut wirklich strahlen und minimiert kleine Unebenheiten und Fältchen. Ich war etwas skeptisch, da sie ölfrei ist, aber widererwarten trocknet meine Haut über den Tag nicht ein, glänzt aber auch nicht wie frisch lackiert.
Ich bin begeistert und dank I&A endlich mein Foundationproblem los. Danke Mädels!
Follow my blog with Bloglovin

mariasimoneidejhs